Familienfreundliche Unternehmen? Diese ecos office center-Chefinnen gehen mit gutem Beispiel voran!


Familienfreundlichkeit ist einer der Hauptfaktoren, um Mitarbeiter wirksam ans eigene Unternehmen zu binden und ihnen eine gelungene Mischung aus erfolgreicher Berufslaufbahn und erfüllendem Familienleben zu ermöglichen. Dabei muss neben den jungen Familiengründern auch die sog. Sandwich-Generation im Fokus stehen, die sich um eigene Kinder und um betreuungs- oder pflegebedürftige Eltern oder auch Großeltern kümmert. Welche Möglichkeiten der Unterstützung einige ecos office center schon heute nutzen, um die Familienfreundlichkeit der ecos-Gruppe und damit ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verbessern, lesen Sie im folgenden Artikel. 

 

Die Pfefferkorns im ecos office center hamburg haben Familienfreundlichkeit von Anfang an gelebt: Teilzeitmodelle, auch zur Überbrückung von innerfamiliären Belastungsphasen, sind gang und gäbe, und auf Wunsch gibt es eine Kitaplatz-Unterstützung. Auch ein Home Office wurde ermöglicht, um eine Mitarbeiterin im Unternehmen zu halten, die sonst wohl ihrem beruflich bedingt umziehenden Partner gefolgt wäre. Wie Center-Managerin Marianne Pfefferkorn betont, sind auch die Kinder von Mitarbeitern und ecos-Kunden immer im Center willkommen: „Wir finden es wichtig, dass Kinder wissen, wo ihre Eltern arbeiten.“ Dabei verzichtet sie bewusst auf den (oft strapazierten) Begriff „Work-Life-Balance“: „Wir möchten, dass Arbeitszeit und Freizeit in Balance sind. Arbeit ist schließlich auch Leben!“

 

 

Und dass Kinder Leben in jedes Büro bringen, ist wohl unbestritten. So schätzen ihre Kunden denn auch das entspannte Klima, selbst wenn sie von den Auszeichnungen des Hamburger Centers vielleicht noch nichts erfahren haben: Als „Guter Arbeitgeber 2015/2016“ wurde das Center geehrt und bekam zudem das Familiensiegel der Hamburger Allianz für Familien als eines von 314 Familiensiegelunternehmen. Ausgezeichnet mit einer offiziellen Urkunde der IHK und des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes wurde auch das ecos office center saarbrücken: Das Siegel „Familienfreundliches Unternehmen“ wurde zwischen 2013 und 2015 bereits an 170 Unternehmen verliehen. Manuela Jochum, Inhaberin des Saarbrücker Business Centers, wurde von ihrem Team mit der Anmeldung zur Zertifizierung überrascht – welchen besseren Beweis könnte es geben für echte Familienfreundlichkeit?

 

Deshalb stellt sie neben der zeitlichen Flexibilität, mit der ihr Team seine Arbeitszeiten organisiert und der Möglichkeit, die Kinder mit ins Büro zu bringen, auch den Service für ihre Kunden heraus: „Wir basteln auch mit den Kindern der Kunden und haben Malsachen hier, damit unsere Kunden nicht wegen Windpockenalarm in der Kita oder Schulferien ihre Termine absagen müssen.“ Auch Frau Jochums eigene Tochter ist gerne da, wenn nachmittags die Schule endet und ist so ­– neben den zahlreichen Facebook-Glückwünschen anlässlich der Zertifizierung – der Beweis für gelebte Familienfreundlichkeit.

 

Dennoch empfiehlt Manuela Jochum jedem Unternehmen die Zertifizierung: „So ein Siegel zeigt einfach, dass man keine 0815-Firma ist, sondern mit Herz dabei ist. Eine Firma kann jeder leiten. So, dass es harmonisch zugeht und das ganze Team verlässlich und engagiert ist, das kann nicht jeder!“ Ganz ohne offizielle Zertifikate kommt Fabienne Güttrich aus, Juniorchefin des ecos office center darmstadt. Sie hat mit Seniorchefin Ingrid Pinck das Business Center stark erweitert, und mit der Verstärkung des Teams war beiden klar: „Wir wollen bewusst viele Mütter einstellen. Diese sind oft fokussierter und zielstrebiger und zeigen uns als fairem Arbeitgeber immer große Loyalität.“ Kindkranktage – von Arbeitgebern oft als schlimmstes Übel verunglimpft – kommen im Team selten vor. Überhaupt ist die Motivation bestens: 2,5 Kranktage (pro Mitarbeiter und Jahr!) zeigen, wie sehr das Team das familienfreundliche Klima schätzt.

 

 

Fabienne Güttrich investiert einiges: Sie ermöglicht flexible und individuelle Arbeitszeitmodelle, finanziert Kita oder Hort und lebt so als zweifache Mutter weiter, was sie bei ihrer Mutter sah: „Man kann gut selbstständig sein, sich um die Kids kümmern, und das funktioniert!“ Und wenn alle Stricke reißen, dürfen die Kinder im Flex-Office Filme schauen oder malen. Ihre Kunden sind an diesen Anblick gewöhnt „Notfallbetreuung für Kita-Streiks und Co.? Kein Thema! Wir hatten’s noch nie, aber wir würden’s bestimmt tun!“

 

Wenn auch Sie Ihrer Familienfreundlichkeit mehr Presse-Raum geben wollen, schreiben Sie uns eine kurze E-Mail an bravin@ecos-office.com und wir melden uns für ein ca. 15-minütiges Telefoninterview bei Ihnen, damit Sie von Ihren Aktivitäten berichten können. Denn Ihre Familienfreundlichkeit hat mehr Aufmerksamkeit verdient!

 


Zurück zur Übersicht

Marianne und Tilo Maria Pfefferkorn aus dem ecos office center hamburg und...



Manuela Jochum (links) vom ecos office center saarbrücken mit ihren Auszeichnungen.